Seiten

13 Dezember 2014

Wie gewonnen, so ...

In den letzten vier Wochen ist viel passiert. Mittlerweile haben wir die Finanzierungszusage durch die Bank erhalten, was uns immens happy gemacht habt. Ich konnte mir anfangs gar nicht vorstellen, wir glücklich es einen macht, endlich Schulden anhäufen zu dürfen. ;)
Einige Tage später mussten wir leider erfahren, dass die Erschließungskosten doch deutlich höher sind, als ursprünglich angenommen. Leider besteht die Gemeinde auf eine getrennte Abwasser- und Regenwasserrückführung, was die Kosten um einen fast fünf-stelligen Betrag erhöht. Okay, ein Tag (immens) geärgert, aber da es leider nicht absehbar war und es dazu auch keine Alternative gab, bissen wir in den sauren Apfel und riefen bei der Bank an, um den Kredit nochmals zu erhöhen.
Somit war auch der nächste Schritt getan und wir bekamen endlich den Kaufvertrag für das Grundstück übersandt und machen uns mit einem Notartermin am 22.12.14 wohl das schönste Weihnachtsgeschenk. Denkste!
Wir sind jetzt eine Woche weiter und werden am Montag den Notartermin absagen. Was ist/war passiert. Seitens der T&C sah die Planung so aus, dass im Januar intensive Planungen vorgenommen werden, so dass im Anschluss (ca. Februar) der Bauantrag eingereicht werden kann. Gegen März liegt dann die Baugenehmigung vor und es kann endlich los gehen. Bis zur Rohbaufertigstellung sollen dann auch die Erschließungsmaßnahmen so weit fortgeschritten sein, dass dies auch kein Hinderungsgrund ist. Soweit die Theorie!
Am Donnerstag habe ich mit dem zuständigen Bauamt telefoniert, da ich den Bebauungsplan benötigte. (Wenn ich im Kaufvertrag bestätige, dass ich mich an diesen halte, sollte man ihn im Vorfeld auch lesen! ;)) Der nette Herr S. teilte mir dann mit, dass vor August/September keine Baugenehmigungen erteilt werden würden, da Mitte August erst die Erschließung beendet ist. Der BA könnte aufgrund fehlender Unterlagen (aktueller Lageplan) dann nicht bearbeitet werden und die Einhaltung der Abstandflächen könnte so ja auch nicht nachvollzogen werden. Recht hat er. Vermessungsergebnisse liegen auch nicht vor.
Wo der Fehler jetzt lag? An uns? Dem Bauträger? Dem Grundstücksverkäufer? Keine Ahnung!
Also jetzt wieder der Bezug nach oben. Wenn wir jetzt das Grundstück kaufen würden, würden wir absolut fahrlässig handeln, da wir "nur" 12 Monate keine Bereitstellungszinsen zahlen und das so NIE eingehalten werden könnte.
Was sind die Alternativen? Einzug 2016 oder anderes Grundstück. Gedanken machen ist momentan schwer.
Auf jeden Fall hat man uns vor Weihnachten unsanft auf den Boden der Tatsachen zurück geholt.

1 Kommentar:

Michael Vogelsanger hat gesagt…

So schnell können Hausträume platzen, aber in Wirklichkeit ist nichts passiert außer falschen Aussagen eines Mitarbeiters der Verwaltung:
Da sieht man mal wieder wenn die öffentliche Hand links nicht weiß was die rechte tut. Inzwischen sind alle Grundstücke vom Vermesser und Planer des Erschließer vermessen und die Lagepläne für den Bauantrag können erstellt werden, nur die Flurstücksnummern dauern eben, vielleicht muss da noch einer mal was arbeiten auf dem Amt. Nach einer erneuten Rücksprache mit dem Bürgermeister von Otterberg kann man hier anfangen zu bauen. Lediglich die Hausanschlüsse werden erst im Frühjahr/Sommer zur Verfügung stehen, das hindert nicht an der Erstellung eines Rohbaus. Bis also die Architektenplanung und der Bauantrag erstellt ist kann man auch einen Antrag stellen. Dann kann der Bau beginnen. In meiner Vision wollte ich ja helfen den Traum vom Eigenheim so schnell als möglich zu erfüllen, auf einem anderen Bauplatz in dem Gebiet hätte ich abgeraten zu träumen, dass wir es 2015 schaffen.
Nach wie vor gehe ich davon aus, wenn zeitnah die Vorgänge weiter bearbeitet werden kommt man an Weihnachten 2015 ins Eigenheim. Vielleicht als einer der ersten, die anderen können wirklich erst später anfangen zu bauen, aber nicht so auf diesem und dem Nachbargrundstück.
Natürlich kann ich die Angst der unerfahrenen Bauherren verstehen, für mich ist so etwas aber auch kein Neuland dass so etwas passiert, dann benötigt man etwas Mut und Hilfe und wer mich aber kennt, weiß das ich gerade jetzt erst recht alles daran setzen werde um einen weiteren Haustraum zu erfüllen.
Dafür bin ich da.
Michael Vogelsanger
Haustraumerfüller bei Town & Country Haus